NBT

In einigen Ländern in Europa ist das Kupieren von Ruten verboten, wodurch sich beim Australian Shepherd ein uneinheitliches Bild bei der Rutenlänge ergibt.

Da NTB (angeborene Stummelrute) beim Australian Shepherd vorkommt und diese wiederum mit Australian Shepherds mit langer Rute gepaart werden, entstehen ganz verschiedene Rutenlängen.

Man kennt den Aussie seit Jahrzehnten mit Stummelrute. Durch das Verbot des Kupierens hat sich bei uns in Österreich ein neuer Trend hervorgetan, ein Aussie soll eine lange Rute haben. Das führt in manchen Fällen dazu, dass mit Hunden die eine angeborene Stummelrute haben (aber vielleicht sehr gesund sind) nur ungern gezüchtet wird. Denn mittlerweile haben Züchter Schwierigkeiten für  Welpen ohne vollständig langer Rute geeignete Plätze zu finden.

Es ist traurig, auf manchen HP´s nach der Geburt der Welpen zu lesen: Alle haben lange Ruten.

Sollte da nicht besser stehen: Alle sind kerngesund. Denn das ist ja das Wichtigste!!! Ein Züchter kann aber leider Gottes nur das züchten, was der zukünftige Welpenkäufer haben will.

Jahrzehntelang ist diese Hunderasse kupiert worden, es werden immer wieder NBT´s eingekreuzt um die angeborene Stummelrute zu fördern. Und jetzt sollen sie alle lange Ruten haben.

Das Schöne am Aussie ist doch auch seine Vielfältigkeit, seine wunderbaren Farben, seine verschiedenfarbigen Augen und auch die unterschiedliche Rutenlänge. Es macht doch keinen Sinn wenn die Hunde gesund sind, nur wegen der Rutenlänge nicht zu züchten. Der Aussie ist nicht mehr der gesunde, robuste Hund, wie viele glauben. Ein guter Züchter ist schon genug damit beschäftigt die Rasse gesundheitlich wieder zu verbessern und kann dabei nicht immer auf die Rutenlänge Rücksicht nehmen.

Darum mein Appell an Sie, lieber  Welpenkäufer: wählen sie ihren zukünftigen langjährigen Freund nicht an seiner Rutenlänge aus.

Nur sie sind in der Lage, diesem Trend entgegen zuwirken!

Auch ich wollte eigentlich einen Aussie mit langer Rute haben. Nun habe ich zwei NBT´s, weil mich eine liebe Freundin darauf aufmerksam machte, dass man einen Hund und schon gar nicht einen Aussie an der Rutenlänge messen sollte. Ich habe diese Entscheidung nie bereut und werde, wenn die Hüft- Ellbogen und Augenuntersuchungen meiner Mädels gut ausfallen, auch mit ihnen züchten.

Sie haben eine sehr gute Pedigreeauswertung und einen sehr niedrigen COI (Inzuchtkoeffizient). 

Glauben sie mir, ein Aussie mit kurzer Rute hat auch seine Reize und Vorteile. Meine beiden Mädels haben noch nie etwas vom Tisch gewedelt!